Totgesagte leben länger…

UBPorts führt Ubuntu Touch weiter

Alternative Betriebssystem für Handys interessieren mich schon lange. Wenn sie dann auch noch auf Linux basieren, dann finde ich das richtig interessant. Deshalb hatte ich mir Anfang 2015 das Ubuntu-Phone von BQ gekauft. Es war ein mittelmäßiges Telefon und für meine Zwecke noch nicht wirklich einsetzbar, dafür war der Kalender und das Adressbuch zu schlecht zu synchronisieren und es fehlten Kontaktmöglichkeiten zu Leuten, die keine Linux-Enthusiasten sind. Trotzdem fand ich das Handy interssant und das Konzept hat mir gefallen. Langsam gab es bei Apps und Kalender positive Entwicklungen und ich hoffte, dass die Sache irgendwann auch für mich alltagstauglich würde.

Dann hat Canonical in diesem Jahr das Ende von Ubuntu Touch verkündet und ich fragte mich, wie es wohl mit dem Handy weiter gehen würde: Fehlkauf oder macht die Communitiy was? Wieder eine Hoffnung auf ein freies Handybetriebssystem dahin?

Aber auf die Community ist Verlass. Mittlerweile gibt es UBPorts, ein Projekt, welches die Entwicklung der Ubuntu-Phones weiter trägt. Auf meinem BQ Aquaris E4.5 läuft es mittlerweile und immerhin bekomme ich jetzt wieder Sicherheitsupdates. Leider wird das System für mein einfaches Handy nicht mehr weiter voran getrieben, aber die Entwicklung bei den Apps kann ich schon noch mitmachen. So gibt es jetzt eine einfach einzurichtende caldav-Synchronisation für den Kalender und Web-Apps lassen sich sehr simpel auf der Basis einer Webseite erstellen.

Ich bin froh, dass es weiter geht und werde das Projekt weiter verfolgen. Besonders freut mich, dass es einen guten Port auf das Fairphone 2 gibt, wenn die Entwicklung gut weiter geht, werde ich den sicherlich auch mal ausprobieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.